Berlin (dpa) - In mehreren Bundesländern haben Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. In Bayern und Rheinland-Pfalz legten Mitarbeiter von Straßenmeistereien und Verwaltungen die Arbeit nieder. Die Gewerkschaften reagieren damit auf das Scheitern der zweiten Verhandlungsrunde für die rund 600 000 Beschäftigten der Länder. Schwerpunkte der Warnstreiks in Rheinland-Pfalz sind am Morgen Kaiserslautern und Ludwigshafen. In Bayern wird an Universitäten, Theatern und Kliniken in insgesamt 37 Städten gestreikt, darunter in Augsburg, Ingolstadt und Regensburg.