Tripolis/Brüssel (dpa) - Mit massiven Einsätzen der Luftwaffe und von Marschflugkörpern hat eine internationale Streitmacht am Wochenende damit begonnen, den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi zu entwaffnen. Libyen reagierte zunächst mit heftigen Drohungen, verkündete dann aber eine einseitige Waffenruhe.

An dem Militärschlag beteiligten sich unter anderem die USA, Frankreich, Großbritannien, Italien und Dänemark. Die Nato konnte sich dagegen auch in stundenlangen Verhandlungen zunächst nicht auf eine Beteiligung einigen. Arabische TV-Sender meldeten, über dem Stützpunkt Bab al-Asisija in Tripolis sei am Abend Rauch aufgestiegen. Dort lebt Gaddafi mit seiner Familie.

Grundlage des Einsatzes ist eine Resolution des UN-Sicherheitsrates. Sie erlaubt die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen und den Einsatz militärischer Zwangsmittel, um Gaddafi an militärischer Gewalt gegen die protestierende Bevölkerung zu hindern. Nur Besatzungstruppen darf die Zweckallianz nicht entsenden. Deutschland hatte sich bei der Abstimmung enthalten.

Französische und britische Kampfflugzeuge hatten die Angriffe begonnen. Am Samstag und Sonntag feuerten Tarnkappenbomber, U-Boote und Kriegsschiffe aus den USA und Großbritannien mindesten 110 Marschflugkörper und Bomben auf mehrere Dutzend Ziele entlang der Mittelmeerküste. Die USA setzten am Sonntag zudem 19 Kampfflugzeuge, darunter Tarnkappenbomber, gegen die libysche Flugabwehr ein. Das bestätigte das US African Command in Stuttgart der dpa. Dazu kamen zahlreiche Kampfflugzeuge der anderen Alliierten.

Gaddafi hatte dem Angriff militärisch nichts entgegenzusetzen. Er kündigte aber einen «langen, ruhmreichen Krieg» gegen die «Monster» und «Kriminellen» an. Eine Million Libyer würden dafür bewaffnet. Im Krieg gegen die «Kreuzritter» werde «das ganze Mittelmeer zum Schlachtfeld», sagte Gaddafi. «Dies ist nun eine Konfrontation des libyschen Volkes mit Frankreich, Großbritannien und den USA, mit den neuen Nazis», sagte Gaddafi in der ohne Bild vom Fernsehen übertragenen Rede.

Am Abend verkündeten die libyschen Streitkräfte dann überraschend erneut eine Waffenruhe. Man folge damit einem Aufruf der Arabischen Liga. Allerdings hatte Libyen bereits am Freitag eine Waffenruhe verkündet, dann aber selbst nicht befolgt. Am Sonntag setzten die libyschen Truppen ihre Angriffe auf Regimegegner noch fort. Schwere Kämpfe wurden vor allem aus der rund 200 Kilometer östlich von Tripolis gelegenen Stadt Misurata gemeldet. Der arabische Sender Al-Arabija meldete, die Rebellen hätten wieder die Kontrolle über die Stadt Adschdabija im Osten übernommen.

Die Nato blieb das ganze Wochenende bei dem Konflikt außen vor. Bei mehreren Sondersitzungen konnten sich die Nato-Botschafter am Sonntag in Brüssel nicht auf ein Mandat zur Überwachung der Flugverbotszone in Libyen einigen. Diplomaten sprachen von einer tiefen Spaltung der Allianz. Frankreich galt als Kern des Problems, weil Paris nicht die Führung an die Nato abtreten will. Großbritannien fordert dagegen, dass das Kommando über den Militäreinsatz in Libyen möglichst schnell von den USA auf die Nato übergehen soll. Die Allianz hat Awacs-Flugzeuge rund um die Uhr zur Überwachung des Luftraums über Libyen im Einsatz.