Berlin (dpa) - Joachim Löw plant mit allen 23 nominierten Spielern das nächste Drei-Punkte-Unternehmen auf dem Weg zur EM 2012 - das Real-Duo Mesut Özil und Sami Khedira weckt bei den Fans wieder die Länderspiel-Lust.

Nach dem ersten Teil des aktuellen Spieltags der Bundesliga und der spanischen Liga lagen dem Bundestrainer keine Absagen für die EM-Qualifikationspartie in Kaiserslautern gegen Kasachstan und für das Testspiel in Mönchengladbach gegen Australien vor. «Wir wollen gegen Kasachstan den nächsten Sieg und gehen davon aus, dass uns alle Spieler zur Verfügung stehen», verkündete Löw-Assistent Hansi Flick.

Begeistert zeigte sich die sportliche Leitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft von den jüngsten Auftritten der Madrider Gastarbeiter Özil und Khedira. Löw und Flick hatten unter der Woche das Champions-League-Spiel von Real gegen Olympique Lyon (3:0) live verfolgt. «Sie sind nicht nur voll integriert, sie haben bei Real Madrid inzwischen ein hohes Ansehen», berichtete Flick vom Besuch in der spanischen Hauptstadt. Beim 2:1 im Madrider Derby gegen Atletico markierte Özil ein Tor. Khedira bot in Hälfte eins wohl seine bisher beste Leistung im Trikot der «Königlichen», stand durch seine etwas offensivere Rolle auch kurz vor einem eigenen Torerfolg.

«Khedira wird immer besser. Er hat wie eine echte Nummer acht gespielt, konnte auch weiter vorn attackieren», berichtete die spanische Sportzeitung «Marca» fast überschwänglich. Dass die Diskussion um ein Auswahl-Comeback des 34 Jahre alten DFB-Kapitän Michael Ballack inzwischen an Brisanz abgenommen hat, resultiert auch aus der Entwicklung von Khedira. Gemeinsam mit dem Münchner Bastian Schweinsteiger (26) ist der Ex-Stuttgarter inzwischen unumstritten die erste Besetzung im deutschen Nationalteam für das defensive Mittelfeld. Und auch die Alternativen sind mit WM-Spieler Toni Kroos (München) und Talent Sven Bender (Dortmund) hoffnungsvoll besetzt. «Sami ist ein Spieler, der die Vorgaben zu 100 Prozent erledigt», lobte Flick den Wahl-Spanier.

Alle Eingeladenen sind heiß auf das ersten Pflichtspiel der Nationalmannschaft nach über fünf Monaten. Im Oktober des Vorjahres wurde in Kasachstan klar mit 3:0 gewonnen; Deutschland fürht die EM-Qualifikationsgruppe mit vier Erfolgen in vier Spielen an. «Unser Ziel muss es sein, bei der EM 2012 oder spätestens bei der WM zwei Jahre später in Brasilien den Titel zu holen. Das Zeug dazu haben wir», verdeutlichte der Kölner Lukas Podolski in der «Welt am Sonntag» die Ambitionen und den Hunger auf einen großen Titelgewinn, der dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) zuletzt vor 15 Jahren bei der EM 1996 in England gelungen war.

Löw versammelt das DFB-Team vom 22. März an in Mainz zur Vorbereitung auf das EM-Ausscheidungsmatch am 26. März gegen Kasachstan und für das Freundschaftsspiel drei Tage später gegen Australien in Mönchengladbach.