Tokio (dpa) - Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima kämpfen die Einsatzkräfte weiter gegen eine noch größere Katastrophe. Der Druck am Reaktor 3 konnte inzwischen stabilisiert werden. Zunächst soll keine weitere Luft abgelassen werden. Die in Block 3 gelagerten Brennelemente gelten als besonders gefährlich. Die Blöcke 3 und 4 waren zuvor von Wasserwerfern beschossen worden. Die von Fukushima ausgehende Strahlung belastet inzwischen zunehmend Trinkwasser und Lebensmittel.