Köln (dpa) - Es gibt gute Nachrichten vom Kernkraftwerk Fukushima 1 in Japan. Immer mehr Blöcke des Atomkraftwerkes erhalten Strom und Wasser, sie kühlen ab. Die Gefahr sei jedoch keineswegs gebannt, sagt Sven Dokter von der Gesellschaft für Anlagen - und Reaktorsicherheit in Köln. Die Blöcke 1 bis 3 seien noch weit von der endgültigen Rettung entfernt. Wenn die Kühlung nicht ausreiche, baue sich in den Reaktorkernen 1 bis 3 weiter Hitze und Druck auf.