Magdeburg (dpa) - Signal für Schwarz-Rot: Der SPD-Spitzenkandidat in Sachsen-Anhalt, Jens Bullerjahn, hat bekräftigt, dass seine Partei nicht die Junior-Rolle in einem rot-roten Bündnis übernehmen will. Man werde keine Koalition mit einem linken Ministerpräsidenten machen, das gelte nach wie vor, sagte Bullerjahn nach den Prognosen zur Landtagswahl. Er räumte ein, die SPD hätte gerne das eine oder andere Prozent mehr gehabt.