Tripolis/Berlin (dpa) - Live-Ticker zur Lage in Libyen:

[23:57] +++ Nato kann sich nicht zu Militäraktion durchringen +++

Die Militäraktion gegen Libyen bleibt weiter ohne Beteiligung der Nato. Auch nach mehreren stundenlangen Sitzungen konnten sich die Botschafter der 28 Nato-Staaten nicht auf ein Mandat für die Überwachung der Flugverbotszone gegen Libyen einigen. «Vor allem die Türkei blockiert», sagte ein Nato-Diplomat. Die Türkei, die sich nicht an dem Militäreinsatz beteiligt, habe die zivilen Opfer des Einsatzes beklagt und vor negativen Folgen für das Militärbündnis gewarnt. Zudem wolle Frankreich die Führung des Einsatzes nicht an die Nato abtreten.

[22:54] +++ Skepsis in London über neue Waffenruhe in Libyen +++

Großbritannien hat die erneute Ankündigung einer Waffenruhe von libyscher Seite mit Skepsis aufgenommen. Als am Freitag erstmals eine Waffenruhe von der libyschen Führung verkündet worden sei, sei diese wenige Stunden später gebrochen worden, hieß es von der Downing Street. «Wir haben am Freitag gesagt, dass wir Gaddafi nicht an seinen Worten, sondern an seinen Taten messen.» Dies gelte weiterhin.

[22:04] +++ US-Militärs: Gaddafis Tod nicht Ziel +++

US-Vizeadmiral William Gortney hat betont, dass sich die Angriffe nicht gegen den Diktator Muammar al-Gaddafi Muammar als Person richten: «Gaddafi steht nicht auf unserer Zielliste.»