Tokio (dpa) - Das Meerwasser in der Nähe des japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist stark radioaktiv belastet. Das ergaben Messungen der Betreibergesellschaft Tepco. Bei Jod-131 sei ein Wert gemessen worden, der das gesetzliche Maximum um den Faktor 126,7 übersteige, berichtete der Fernsehsender NHK. Bei Cäsium-134 sei die Verstrahlung 24,8 Mal so hoch wie zulässig. Tepco kündigte weitere Tests vor der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu an.