Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will bis zu 300 Soldaten zusätzlich nach Afghanistan schicken. Sie sollen sich an Awacs-Aufklärungsflügen beteiligen und damit die Bündnispartner beim Einsatz in Libyen entlasten. Das Kabinett will das Awacs-Mandat morgen beschließen. Der Bundestag wird voraussichtlich am Freitag entscheiden. Die SPD als größte Oppositionspartei hat bereits Zustimmung signalisiert. Kritik kam allerdings von den Grünen. Die Unionsfraktion sprach sich bereits einstimmig für die Pläne der Bundesregierung aus, verlautete aus Teilnehmerkreisen.