Tel Aviv (dpa) - Israels Ex-Präsident Mosche Katsav muss für sieben Jahre ins Gefängnis. Ein Gericht in Tel Aviv hat ihn wegen Vergewaltigung in zwei Fällen sowie sexueller Belästigung außerdem zu weiteren zwei Jahren Bewährung verurteilt. Der Angeklagte muss auch umgerechnet 20 000 Euro Entschädigung zahlen. Katsav ist der erste Präsident in der Geschichte Israels, der vor Gericht stand und eine Gefängnisstrafe antreten muss. Bei dem Prozess ging es um Vorwürfe von drei Frauen, die für Katsav gearbeitet hatten.