Islamabad (dpa) - Zwei Tage nach der Gasexplosion in einer Kohlegrube im Südwesten Pakistans ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 43 gestiegen. Nach Regierungsangaben wurden seit gestern Abend 19 weitere Leichen aus der Mine geborgen. Mehrere Männer würden noch vermisst. Es gebe allerdings kaum noch Hoffnung, sie lebend zu finden. Nach Angaben des Betreibers hielten sich zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntag 49 Bergleute in der Grube auf.