Osnabrück (dpa) - Bayern-Präsident Uli Hoeneß glaubt fest an ein drittes Trainer-Engagement seines Kumpels Jupp Heynckes beim deutschen Fußball-Rekordmeister.

«Grundsätzlich sind beide Seiten interessiert. In den nächsten Tagen wird es Gespräche geben. Ich denke, da wird etwas Gutes dabei herauskommen», sagte Hoeneß nach Angaben der «Neuen Osnabrücker Zeitung» voller Zuversicht bei einer Podiumsdiskussion in Osnabrück.

In den Vereinsgremien des FC Bayern München gebe es keine Widerstände gegen eine erneute Verpflichtung des 65-Jährigen als Nachfolger von Louis van Gaal. «Der Aufsichtsrat wird das genehmigen», sagte Hoeneß demnach weiter.

Heynckes war bereits von 1987 bis Oktober 1991 sowie für wenige Wochen in der Schlussphase der Saison 2008/09 nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann beim Rekordmeister tätig. Er wäre der erste Trainer überhaupt, der beim FC Bayern zum dritten Mal tätig würde.

Erst am Montag hatte Heynckes seinen Abschied bei Bayer Leverkusen zum Saisonende angekündigt und betont: «Die Entscheidung hat weder private noch gesundheitliche Gründe, sie fiel auch unabhängig von der Entwicklung in München.» Zwar habe ihm Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach der beschlossenen Trennung von van Gaal «den Trainerposten angeboten», berichtete Heynckes weiter. Doch: «Es gibt weder eine Zusage von mir noch haben bisher Vertragsverhandlungen mit dem FC Bayern stattgefunden.»

Als «sehr gute Wahl» bewertete unterdessen Bayerns Nationalspieler Bastian Schweinsteiger eine Entscheidung für den 65-Jährigen. «Jupp Heynckes kennt den Verein, hat bereits 2009 für fünf Spiele hier ausgeholfen. Wir haben mit ihm noch die Champions League mit vier Siegen und einem Unentschieden erreicht», erinnerte Schweinsteiger im Magazin «Stern».

Profi-Kollege Thomas Müller sagte: «Ich weiß, dass unser Vorstand und unser Management die richtige Entscheidung treffen, dass wir nächste Saison einen guten Trainer in München erleben werden.» Gleichwohl verfolge er den Weggang von van Gaal mit Wehmut: «Mit ihm verliert der FC Bayern einen großen Trainer», betonte der Nationalspieler in der «Sport Bild».