Großbritannien: Libysche Luftwaffe geschlagen

London (dpa) - Die Luftwaffe von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi ist nach Darstellung der britischen Air Force kampfunfähig. Die Flugzeuge der Alliierten könnten inzwischen nahezu ungestört im Luftraum über Libyen operieren und die Flugverbotszone überwachen. Das sagte Greg Bagwell, der Kommandeur der britischen Luftstreitkräfte, in der BBC. Um die Partner bei der Aktion gegen Libyen zu entlasten, will die Bundesregierung mehr Soldaten nach Afghanistan schicken. Bis zu 300 Soldaten sollen für Awacs-Aufklärungsflüge am Hindukusch zur Verfügung gestellt werden. Die Opposition warf der Regierung Trickserei vor.

Eine Tote und Dutzende Verletzte bei Bombenanschlag in Jerusalem

Jerusalem (dpa) - Nahost rückt wieder mit neuer Gewalt in die Schlagzeilen: Beim ersten Anschlag in Jerusalem seit etwa zwei Jahren sind eine Frau getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Der Sprengsatz explodierte in einer Tasche, die ein mutmaßlich palästinensischer Täter an einer Haltestelle nahe der zentralen Busstation abgestellt hatte. Auch die Gewalt zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas dauerte an. Nach dem blutigsten Zwischenfall seit dem Gaza-Krieg vor zwei Jahren mit acht Toten setzten beide Seiten ihre Angriffe fort.

Salih gibt zu spät nach: Wahlen noch in diesem Jahr

Sanaa - Nach wochenlangen Massenprotesten hat der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih ein weiteres Stück nachgegeben. Der seit 32 Jahren amtierende Herrscher stimmte vorgezogenen Wahlen noch in diesem Jahr zu. Er folgte damit einer ursprünglichen Forderung der Opposition. Nach der blutigen Unterdrückung ihrer Proteste verlangt diese aber inzwischen den sofortigen Rücktritt des Staatschefs. Salih selbst strebt keine weitere Kandidatur mehr an.

Ausländische Abschlüsse werden schneller anerkannt