Moskau (dpa) - Altrocker beim Kremlchef: Der russische Präsident Dmitri Medwedew (44) hat in seiner Residenz bei Moskau seine Lieblingsband Deep Purple («Smoke on the Water») empfangen. «Sie sind Pioniere des Rock», sagte Medwedew nach Angaben der Agentur Interfax vom Mittwoch.

«Sie helfen jungen Menschen, Rockmusik zu verstehen.» Medwedew erzählte den britischen Musikern bei Kaffee und Kuchen, wie er zu Sowjetzeiten in der Disco Platten der Band aufgelegt habe. Alle Lieder habe er zuvor bei einer Kontrollstelle anmelden müssen.

Außer Frontman Ian Gillan (65), der ein Sakko trug, erschienen die Rocker stilecht in Lederjacken und Kapuzenpullovern. Schlagzeuger Ian Paice (62) schenkte dem Kremlchef bei dem Treffen ein Paar seiner Trommelstöcke. Medwedew hatte die Musiker zuletzt vor gut drei Jahren in Moskau getroffen.

Die Altrocker treffen auch bei anderen Politikern dieser Generation den Nerv: Der ehemalige Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (39) hatte sich «Smoke on the Water» vom Stabsmusikcorps der Bundeswehr zu seinem Großen Zapfenstreich spielen lassen.

Deep Purple