Offenbach (dpa) - Der Deutsche Wetterdienst gibt Entwarnung: Wind und Regen werden die in Japan freigesetzten radioaktiven Partikel nach Einschätzungder Meteorologen in der Luft so weit verdünnen, dass in Europa kaum etwas messbar sein wird. Zwei Flugzeuge des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt seien in 5000 bis 10 000 Metern über Deutschland und Nordeuropa zur Messung möglicher Belastungen unterwegs gewesen, sagte DWD-Sprecher Uwe Kirsche in Offenbach. Ergebnisse gebe es noch nicht.