Jerusalem (dpa) - Nahost rückt mit neuer Gewalt wieder in die Schlagzeilen: Beim ersten Anschlag in Jerusalem seit etwa zwei Jahren ist eine Frau getötet worden; rund 40 Menschen wurden verletzt. Der Sprengsatz explodierte in einer Tasche, die ein mutmaßlich palästinensischer Attentäter an einer Haltestelle nahe der zentralen Busstation abgestellt hatte. Auch die Gewalt zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas dauerte an. Nach dem blutigsten Zwischenfall seit dem Gaza-Krieg vor zwei Jahren mit acht Toten setzten beide Seiten ihre Angriffe fort.