Damaskus (dpa) - Eine Woche nach Beginn der Proteste von Regimegegnern in Syrien haben Angehörige der Sicherheitskräfte in der Stadt Daraa sechs Demonstranten erschossen. Das berichteten syrische Oppositionelle. Demzufolge eröffneten die Sicherheitskräfte das Feuer auf eine Gruppe von rund 300 Menschen, die sich in und um eine Moschee versammelt hatte. 20 Menschen seien verletzt worden, hieß es. Die Demonstranten fordern demokratische Reformen, Wahrung der Menschenrechte und Meinungsfreiheit. Die Staatsmacht reagierte auf die Proteste mit einer Welle von Verhaftungen.