Tokio (dpa) - Hohe Strahlung und Hitze behindern die Rettungsversuche am Unglückskraftwerk im japanischen Fukushima. Die Arbeiten an der Reaktortechnik im Block 2 wurden unterbrochen, weil deutlich erhöhte Radioaktivität gemessen wurde. Der AKW-Betreiber Tepco hat inzwischen die großen Banken des Landes um Notkredite in Höhe von rund 13 Milliarden Euro gebeten. Diese Summe müsse möglichst bis Ende des Monats gezahlt werden, damit Tepco die Folgen des Unglücks in Fukushima bewältigen könne.