München (dpa) - Der Prozess gegen den mutmaßlichen KZ-Wachmann John Demjanjuk wird heute vor dem Landgericht München II mit Plädoyers von Nebenklagevertretern fortgesetzt. Mehr als 30 Holocaust-Überlebende und Angehörige von Opfern sind an dem Verfahren beteiligt, sie werden von 10 Anwälten vertreten. Die Staatsanwaltschaft hatte für den 90 Jahre alten Angeklagten gestern sechs Jahre Haft wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord verlangt. Demjanjuk sei 1943 als Wachmann im Vernichtungslager Sobibor an der Ermordung von mindestens 27 900 Juden beteiligt gewesen, hieß es.