Damaskus (dpa) - Der Konflikt zwischen der syrischen Führung und den Regimegegnern ist in eine neue Phase eingetreten. In der Nacht berichteten Oppositionelle, Angehörige der Sicherheitskräfte hätten eine Moschee in der Stadt Daraa gestürmt und sechs Demonstranten erschossen. 20 Menschen seien verletzt worden. Die syrische Regierung stellte den Vorfall ganz anders dar. Die Nachrichtenagentur Sana meldete, eine bewaffnete Bande habe in Daraa auf einen Krankenwagen geschossen und drei Menschen getötet. Daraufhin seien die Sicherheitskräfte eingeschritten.