Sanaa (dpa) - Der durch Proteste schwer unter Druck geratene jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih hat vorgezogenen Wahlen noch in diesem Jahr zugestimmt. Dies berichtete die staatliche jemenitische Nachrichtenagentur Saba. Er folgt damit einer wesentlichen Forderung der Opposition. Ursprünglich sollten die Präsidentschaftswahlen 2013 stattfinden.