Berlin (dpa) - Nach 55 Jahren Wehrpflicht wird die Bundeswehr am 1. Juli zur Freiwilligenarmee. Der Bundestag beschloss mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition und der Grünen die Aussetzung des Pflichtdienstes und die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den neuen 12- bis 23-monatigen Freiwilligendienst. SPD und Linke votierten dagegen. Die Wehrpflicht bleibt im Grundgesetz verankert und kann bei Bedarf mit einfacher Mehrheit vom Bundestag wieder eingeführt werden. Mit der Wehrpflicht endet auch der Zivildienst.