Damaskus (dpa) - Nach dem Blutbad in der syrischen Provinz Daraa haben sich dort Tausende von Angehörigen und Regimegegnern versammelt, um die Opfer vom Vortag zu Grabe zu tragen. In der Stadt hatten die Sicherheitskräfte gestern auf eine große Gruppe von Demonstranten geschossen. Bewohner sprachen von «Dutzenden von Toten». Ein Behördensprecher stritt dies ab und erklärte, es seien zehn Menschen getötet worden.