Berlin (dpa) - Deutscher Mittelalterrock steht an der Spitze der Album-Hitparade: Die Band In Extremo stürmte mit ihrer Platte «Sterneneisen» auf Anhieb auf Platz eins der Charts.

Es ist der zweite Spitzenplatz für die Musiker, die mit E-Gitarren, Schalmeien und Dudelsäcken rocken. 2008 lagen sie mit «Sängerkrieg» ebenfalls ganz vorn, wie das Marktforschungsunternehmen Media Control am Dienstag mitteilte. Die Mittelalterrocker verdrängten mit «Sterneneisen» Grand-Prix-Siegerin Lena mit «Good News» von der Spitze auf Rang zwei. Zweitbester Neueinsteiger in den Album-Charts war Howard Carpendale mit seiner Platte «Das alles bin ich» auf Platz fünf.

In den Top 20 finden sich sieben weitere Chart-Neueinsteiger - die besten vier liegen dicht beieinander: Die britische Singer/Songwriterin Rumer landete mit ihrem Debüt «Seasons Of My Soul» auf Platz 13, die deutsche Punkrockband Jupiter Jones schoss mit ihrem gleichnamigen Album auf Rang 14, die Oasis-Nachfolgeband Beady Eye belegt mit «Different Gear, Still Speeding» Platz 15 und der deutsche Sänger Bosse mit «Wartesaal» Rang 16.

In den Single-Charts schaffte es der beste Neueinsteiger auf Rang acht: Es ist der US-Sänger Chris Brown mit dem Song «Yeah 3x». Die Black Eyed Peas stiegen mit ihrer neuen Single «Just Can't Get Enough» direkt dahinter ein. An der Spitze blieb alles beim Alten: Der Hawaiianer Bruno Mars liegt mit «Grenade» weiter vor der Britin Adele mit «21».

Die kompletten Charts werden offiziell am Freitag veröffentlicht.