Regierung hält an E10 fest - Info-Offensive =

Berlin (dpa) - Trotz der Verunsicherung bei Millionen Autofahrern hält die Bundesregierung am umstrittenen Biosprit E10 fest. Zugleich soll aber die Information über das Super-Benzin mit zehn Prozent Ethanol aus Getreide und Zuckerrüben verbessert werden. Das teilten Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) nach dem «Benzin-Gipfel» mit. Alle Beteiligten befürworteten die Einführung von E10 aus Gründen des Umweltschutzes, des Klimaschutzes, der Ressourcenschonung und der Energieversorgungssicherheit. Die Mineralölwirtschaft sage zu, dass die Infos sofort an Tankstellen vorliegen sollten, welche Autos E10 vertragen. Fast drei Millionen Autos vertragen E10 nicht, zudem gibt es große Zweifel an den Klimaschutzvorteilen.

Lokführer nehmen vor allem Güterzüge ins Streik-Visier =

Berlin (dpa) - Die Lokführergewerkschaft GDL nimmt bei der für diese Woche angekündigten Ausweitung ihrer Streiks vor allem die Frachttransporte auf der Schiene ins Visier. Der Arbeitskampf werde so gestaltet, «dass der Güterverkehr der Deutschen Bahn im Fokus steht», sagte GDL-Vize Sven Grünwoldt im ZDF. Allerdings müssen auch Reisende erneut mit Störungen rechnen, da Personenzüge des bundeseigenen Konzerns und sechs großer Konkurrenzunternehmen ebenfalls «etwas zurückhaltender» einbezogen würden. Über Termine und Orte der Aktionen will die GDL mit zwölf Stunden Vorlauf informieren. Die Deutsche Bahn rief die Gewerkschaft erneut zu Verhandlungen auf.

Möglicherweise entscheidende Tarifrunde bei der Telekom =

Königswinter/Bonn (dpa) - Begleitetet von weiteren Warnstreiks sind Telekom und Gewerkschaft am Dienstag zur möglicherweise entscheidenden Tarifrunde zusammengekommen. Ob es zu einem Durchbruch der zuletzt festgefahren Gespräche kommen wird, ist offen. Während die Gewerkschaft für die rund 105 000 Beschäftigten der Telekom im Inland 6,5 Prozent mehr Geld fordert, bietet die Telekom Einkommensverbesserung von 2,17 Prozent bei einem Tarifvertrag von zwei Jahren Laufzeit. Die Tarifpartner haben zwei Tage für die vierte Verhandlungsrunde angesetzt. In den vergangenen Wochen hatte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die bundesweiten Warnstreiks bei der Telekom ausgeweitet. Am Dienstag legten erneut tausende Mitarbeiter des Konzerns bundesweit vorübergehend die Arbeit nieder.

Bundesbank hebt Wachstumsprognose kräftig an =