Berlin (dpa) - US-Finanzminister Timothy Geithner hat volles Vertrauen in die Maßnahmen der europäischen Partner gegen die anhaltende Euro-Schuldenkrise. Er sei davon überzeugt, dass die Europäer fest entschlossen seien, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Das sagte Geithner am Dienstag in Berlin nach einem Kurztreffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). «Europa hat sehr wohl begriffen, was es zu tun gibt», sagte Geithner. Die Europäer werden nach seine Worten das Gleichgewicht halten zwischen Reformen und den Finanzhilfen. Das Nötige sei getan worden und werde auch künftig getan, um den Euro zu verteidigen und die Reformprogramme umzusetzen.

Geithner sprach von «enorm schwierigen Reformen», vor denen Länder wie Griechenland und Irland sowie andere Euro-Länder stünden. Die Reformen müssten aber Hand in Hand gehen mit der Umgestaltung des Finanzsystems, damit der Bankensektor wieder solide werde.

Geithner kam vor dem wichtigen Sondergipfel der 17 Euro-Länder an diesem Freitag zu Gesprächen nach Berlin. Die Euro-Gruppe will Ende der Woche unter anderem über den aktuellen Rettungsfonds EFSF und den dauerhaften Krisenmechanismus ESM ab Mitte 2013 beraten. Das Gesamtpaket zur Stabilisierung der Euro-Zone einschließlich eines Wettbewerbspaktes soll dann Ende März beschlossen werden.

Am Nachmittag führte Geithner auch mit Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) Gespräche. Brüderle erklärte anschließend, eine enge transatlantische Abstimmung sei unerlässlich, unter anderem mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen an den Rohstoffmärkten. «Auch die Entwicklung Chinas zu einem neuem Wettbewerber auf den Weltmärkten ist für unseren beiden Länder eine große Herausforderung.»

Geithner, der sich zuvor in Frankfurt mit EZB-Präsident Jean-Claude Trichet und dem scheidenden Bundesbank-Präsident Axel Weber getroffen hatte, sprach von einer schrittweisen Erholung der Weltwirtschaft. «Wir sind heute in einer wesentlich besseren Position als noch vor sechs oder neun Monaten.» Ähnlich äußerte sich Schäuble: Der Prozess der Regulierung als Lehre aus der Finanzkrise müsse vorangetrieben werden, mahnte der deutsche Finanzminister.

«Wir sind insgesamt (...) auf einem guten Weg, auch in schwierigen Zeiten Kurs zu halten und die Beunruhigung auf den Finanzmärkten doch besser zu begrenzen und mehr Sicherheit liefern zu können, als wir das noch vor einigen Monaten befürchten mussten», sagte Schäuble.