Kabul (dpa) - Bei Protesten gegen eine Koran-Verbrennung in den USA haben Demonstranten im nordafghanischen Masar-i-Scharif ein UN-Büro angegriffen und mindestens acht Ausländer getötet. Ein afghanischer Polizeisprecher sagte, bei allen acht Toten habe es sich um ausländische Mitarbeiter der Vereinten Nationen gehandelt. Die Nationalität der Opfer ist noch nicht bekannt. Die Proteste waren die Reaktion auf die Verbrennung eines Korans durch einen amerikanischen Priester vor wenigen Tagen. Die Verbrennung war international zunächst weitgehend unbeachtet geblieben.