Abidjan (dpa) - Bei den Unruhen in der Elfenbeinküste ist eine schwedische UN-Mitarbeiterin getötet worden. Das teilte Außenminister Carl Bildt im Stockholmer Reichstag mit. Die 30-Jährige sei vermutlich versehentlich bei einer Schießerei in der Hauptstadt Abidjan getroffen worden, hieß es weiter. Die Frau habe sich in ihrer Wohnung aufgehalten, als sie von einer Kugel getroffen wurde. In der Hafenstadt kam es in der Nacht zu schweren Kämpfen. Dabei stehen sich Truppen des Wahlsiegers Alassane Ouattara und der Armee, die teils noch dem abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo treu sind, gegenüber.