Berlin (dpa) - Die neuen EU-Strahlengrenzwerte für Lebensmittel aus Japan liegen höher als Obergrenzen nach der Tschernobyl- Katastrophe - die Bundesregierung dringt deshalb auf eine EU-weite Angleichung. Der vorbeugende Verbraucherschutz müsse Priorität haben, sagte ein Sprecher von Verbraucherministerin Ilse Aigner. Deshalb sei grundsätzlich immer der jeweils niedrigste anzuwenden. Als Folge der Atomkatastrophe in Japan hat die EU am vergangenen Wochenende eine Regelung in Kraft gesetzt, in der Grenzwerte für Lebensmittel enthalten sind.