Nairobi (dpa) - Im blutigen Kampf um die Präsidentschaft der Elfenbeinküste scheint sich Wahlsieger Alassane Ouattara durchzusetzen. Seine Truppen rückten in Abidjan trotz Widerstands weiter zum Präsidentenpalast vor. Das berichtet die BBC. Der abgewählte Präsident des westafrikanischen Landes, Laurent Gbagbo, will allerdings nicht aufgeben, sagte sein Sprecher der BBC. Unklar ist, wo sich Gbagbo aufhält. Er scheine in der Nacht den Präsidentenpalast verlassen zu haben, berichtet die Zeitung «Le Monde».