Heftiger Streit zwischen Guttenberg und Uni Bayreuth

Bayreuth (dpa) - Zwischen Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und seiner früheren Universität ist ein heftiger Streit entbrannt. Es geht um den Untersuchungsbericht zu seiner Doktorarbeit. Der Anwalt des prominenten CSU-Manns warf der Hochschule Bayreuth vor, zu Guttenberg vorzuverurteilen. Laut «Süddeutscher Zeitung» kommt die Untersuchungskommission der Uni zu dem Schluss, dass er absichtlich abgeschrieben habe. Die Hochschule wies den Vorwurf zurück. Es gebe keine offizielle Stellungnahme der Universität Bayreuth oder der Kommission, in der von einer absichtlichen Täuschung die Rede gewesen sei, sagte ein Sprecher.

Milliarden-Programme für Energiewende - Druck von Atomkonzernen

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will nach der Katastrophe von Fukushima die Energiewende weg von der Atomkraft mit Milliarden-Programmen beschleunigen. Offen ist, wie die Pläne von Umweltminister Norbert Röttgen und seinem Wirtschaftskollegen Rainer Brüderle bezahlt werden sollen. Windkraft soll eine Hauptrolle spielen. Das geht aus ihrem Sechs-Punkte-Papier hervor. Noch im Frühjahr soll ein Sonderprogramm für Windparks vor der Küste starten. Schwierig könnte der Umstieg auch werden, weil die Atomkonzerne dem Milliarden-Fonds zur Förderung regenerativer Energien den Geldhahn zugedreht haben.

Weiter Flüchtlingsstrom nach Lampedusa

Lampedusa (dpa) - Trotz verstärkter Kontrollen an den tunesischen Küsten reißt der Zustrom nordafrikanischer Flüchtlinge nach Italien nicht ab. Am Wochenende kamen mehrere Schiffe auf der Mittelmeerinsel Lampedusa an, von der die Behörden zuvor tausende Migranten in andere Landesteile gebracht hatten. Morgen wollen die EU-Innenminister bei einem Treffen in Luxemburg nach einer gemeinsamen Haltung zum Umgang mit den Migranten suchen. Strittig ist zwischen Rom und den anderen EU-Regierungen vor allem, ob Italien tausende Afrikaner innerhalb der EU weiterreisen lassen darf oder nicht.

Ringen um Waffenruhe in Libyen