München (dpa) - Fragen an Bayern-Präsident Uli Hoeneß während der Pressekonferenz am Sonntag zur Beurlaubung von Trainer Louis van Gaal.

Wann ist die Entscheidung gereift, jetzt schell zu reagieren?

Hoeneß: «Der Vorstand und ich sind aus Nürnberg im selben Wagen zurückgefahren. Dort hatten wir genug Zeit zu diskutieren und als wir in München waren, war unsere Entscheidung getroffen.»

Es gab einige Probleme in den vergangenen Wochen, auch in der Außendarstellung...

Hoeneß: «Mit der Entscheidung, Jörg Butt aus dem Tor zu nehmen, ging die Scheiße los. Der Vorstand hat Louis van Gaal auf diese Problematik hingewiesen und er hat es trotzdem gemacht. Der gestrige Tag war das Ende eine Kette, und deswegen musste der Vorstand gestern reagieren. Denn das kann man sich nicht länger anschauen. Das Thema Manuel Neuer hätte sich hier nie so hochgeschaukelt. Wir haben uns Probleme gemacht, die völlig unnötig waren und den ganzen Verein total durcheinandergebracht haben. Das sollte sich Louis van Gaal mal überlegen. Er hat unseren Rat, dieses Thema wirklich intensiv zu beachten, nicht angenommen und Samstag war das Fass übergelaufen.»

Passt van Gaals Art zu einem Familienverein, wie er der FC Bayern gerne ist?

Hoeneß: «Wir haben uns monatelang über diese Themen die Köpfe zerredet. Irgendwann muss man eben gemeinsam eine Entscheidung treffen. Ich möchte noch eines sagen: Erfolg ist etwas, aber Spaß machen ist das andere. Und der Spaß hat in diesem Verein seit langem gefehlt. Nicht nur bei uns, sondern auch bei den Spielern. Und dass die Spieler hinter dem Trainer standen, das ist ein Märchen.»