Warschau (dpa) - Geteiltes Gedenken: Ein Jahr nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski überschattet der politische Streit in Polen die Gedenkfeiern für die 96 Opfer. Pünktlich um 8.41 Uhr, dem Zeitpunkt der Katastrophe im russischen Smolensk, stellten Präsident Bronislaw Komorowski und Regierungschef Donald Tusk an einer Gedenktafel in der Militärkirche in Warschau Grabkerzen für die Toten auf. Jaroslaw Kaczynski, der Zwillingsbruder des Verunglückten, legte zu diesem Zeitpunkt einen Blumenkranz vor dem Präsidentenpalast nieder.