Rostock (dpa) - Die acht Opfer der Massenkarambolage bei Rostock sind identifiziert, erst jetzt wird das ganze Ausmaß des Unglücks deutlich. Drei Frauen und fünf Männer kamen bei dem Inferno auf der Autobahn 19 Rostock-Berlin ums Leben. Sie seien in ihren Fahrzeugen bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, so die Staatsanwaltschaft. Die Anwaltschaft nahm Ermittlungen zur Unfallursache auf. Experten sollen klären, «ob Autofahrer angesichts der Sandwand zu schnell oder zu unvorsichtig gefahren sind». Am Freitag waren 82 Fahrzeuge bei Sichtweiten unter zehn Metern ineinandergerast.