Sanaa (dpa) - Mindestens 300 Menschen sind im Jemen bei Übergriffen von Polizisten auf Demonstranten verletzt worden. Ein Augenzeuge sagte der dpa, 10 Menschen seien von Kugeln getroffen worden. Die Sicherheitskräfte seien in der Hauptstadt Sanaa gegen Regimegegner mit scharfer Munition, Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken vorgegangen. Zehntausende Demonstranten beteiligten sich aus Protest gegen die Erschießung von Regimegegnern an Kundgebungen der Opposition. In Sanaa und anderen Städten des Landes forderten die Regierungsgegner den Rücktritt des Präsidenten.