NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Mittwoch im US-Handel deutlich von der Marke von 1,45 US-Dollar entfernt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,4448 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,4493 (Dienstag: 1,4470) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6900 (0,6911) Euro.

Nach dem Anstieg des Eurokurses der vergangenen Tage habe es eine Gegenbewegung gegeben, sagten Händler. Den Dollar gestützt habe auch das von US-Präsident Barack Obama angekündigte drastische Sparprogramm. Grundsätzlich bleibe die Stimmung für den Greenback aber überwiegend negativ. Der Markt rechne damit, dass die US-Notenbank deutlich später als andere Zentralbanken die Leitzinsen anheben werde, sagten Händler zur Begründung.