Leverkusen (dpa) - Jupp Heynckes verlässt Bayer Leverkusen am Ende der Saison und wird danach bei Bayern München auf der Trainerbank sitzen. Am 17. April tritt der 65-Jährige mit Bayer zum Top-Duell der Fußball-Bundesliga bei seinem künftigen Arbeitgeber an.

«Für mich ist es ein ganz normales Spiel», sagte Heynckes der Nachrichtenagentur dpa. Ob er nach dem Engagement in München seine Karriere beendet, ließ er offen: «Ich werde nie nie sagen.»

Bayern München gegen Bayer Leverkusen ist nicht nur das Topspiel des Spieltags zwischen dem Tabellenzweiten und -vierten. Es ist auch die Partie gegen Ihren künftigen Arbeitgeber. Ist das Gastspiel auch für Sie etwas Besonderes?

Heynckes: «Das öffentliche Interesse wird sehr groß sein, an mir dabei vielleicht noch etwas größer, weil ich zu den Bayern wechsle. Von der Tabellensituation sehe ich es ganz sachlich und nüchtern. Für mich ist es ein ganz normales Spiel - wobei ein Spiel in München wohl für jeden immer eine besondere Faszination hat.»

Platz zwei und der direkte Einzug in die Champions League ist Ihr Ziel. Obwohl Bayer erster Verfolger von Borussia Dortmund ist, haben Sie nie vom Titelgewinn gesprochen? Warum?

Heynckes: «Ich finde, in unserer Situation sollte man den Ball flach halten. Warum sollte ich von unserer Linie abweichen und auf andere Dinge achten als auf uns selbst?»

Sie haben betont, ein sehr gutes Verhältnis zu den Bayer-Spielern zu haben. Sie sind bei ihnen auch beliebt. Legen die Profis nun noch eine Schippe drauf, um Ihnen einen guten Abschied zu bereiten?