Paris (dpa) - Nachdem sein Facebook-Profil wegen eines Bildes von Gustave Courbet gesperrt wurde, fordert ein französischer Lehrer Schadenersatz vom weltgrößten Online-Netzwerk.

Der Mann hatte im Februar auf seine Facebook-Pinnwand eine Abbildung von Courbets Gemälde «Der Ursprung der Welt» hochgeladen. Weil auf ihm der Unterkörper einer nackten Frau mit gespreizten Schenkeln zu sehen ist, sperrte Facebook das Profil.

Diese Maßnahme sei «blinde Zensur», die seinen Mandanten als eine «unmoralische Person» dastehen lasse, kritisierte der Anwalt des Betroffenen das Vorgehen nach einem Bericht des Radiosenders RTL von Mittwoch. Er fordere die Freischaltung des Profils sowie eine finanzielle Entschädigung. Für besonders schlimm hielt es der Franzose, dass er wegen der Sperrung auf die Geburtstags-Glückwünsche seiner rund 800 Facebook-Freunde verzichten musste. Das Unternehmen hatte den Account des Mannes am Vortag seines Ehrentags gelöscht.

Die Chancen, dass die Klage Erfolg hat, werden von Juristen als gering eingeschätzt. Facebook verbietet in den Nutzungsbedingungen Nacktbilder. Wenige Tage zuvor hatte auch der dänische Künstler Frode Steinicke das gleiche Gemälde auf seine Facebook-Pinnwand gestellt und war ebenfalls gesperrt worden.