Tokio (dpa) - Arbeiter im zerstörten Kernkraftwerk Fukushima haben mit dem Abpumpen hochgradig verseuchten Wassers am Reaktor 2 weitergemacht. Mit Hilfe von Behelfspumpen leiten sie Wasser, das sich in einem Tunnelschacht des Reaktors angesammelt hat, in einen Auffangbehälter des Turbinengebäudes. Das berichtet die Nachrichtenagentur Jiji Press. Das Wasser stammt demnach aus dem Reaktor und war in das Untergeschoss des Turbinengebäudes sowie angeschlossene unterirdische Tunnel gesickert. Der Betreiber der Atomruine schätzt die Menge an Wasser dort auf rund 20 000 Tonnen.