New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat und die Leiter verschiedener UN-Organisationen sind in New York zu Beratungen über die Lage in der Elfenbeinküste zusammengekommen. Die UN- Nothilfekoordinatorin Valerie Amos sagte, dass sich die humanitäre Lage in dem westafrikanischen Land auch nach Verhaftung des abgewählten Präsidenten Gbagbo nicht verbessert habe. Die Aktivitäten der Vereinten Nationen müssten ausgeweitet werden. Der neue Präsident Ouattara müsse nun Frieden und Sicherheit im Land gewährleisten.