Rom (dpa) - In Italien hat ein brisantes Gesetz die wichtigste Parlamentshürde genommen. Das Gesetz dürfte den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi vor einem Teil seiner aktuell vier Prozesse bewahren. Berlusconis Regierungskoalition brachte die verkürzten Verjährungsfristen im Abgeordnetenhaus durch. Jetzt muss noch der Senat dem Gesetz zustimmen. Dann würden vermutlich zwei Verfahren, in die Berlusconi verwickelt ist, vom Tisch sein. Das gilt nicht für den «Ruby-Prozess» um angebliche Sex-Partys.