Berlin (dpa) - Bundestagspräsident Norbert Lammert wird in der Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg keinen Strafantrag stellen. Dafür bestehe keine Notwendigkeit, sagte Lammerts Sprecher dem «Tagesspiegel». Eine genauere Begründung dafür gab es nicht. Für seine Dissertation soll zu Guttenberg den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages missbraucht haben. Als Rechteinhaber der Ausarbeitungen des Dienstes ist der Bundestag berechtigt, bei möglichen Urheberrechtsverstößen einen Strafantrag zu stellen.