Tokio (dpa) - Der Strom radioaktiv verseuchten Wassers in den Pazifik belastet Japans Beziehungen zu seinen Nachbarn. Außenminister Matsumoto gibt zu, dass Japan erst nach Beginn der Einleitung die Botschaften der Pazifik-Anrainerstaaten informiert hat. China, Russland und Südkorea hatten diese Entsorgung von schwach verstrahltem Wasser aus den Unglücksreaktoren massiv kritisiert und Schutzmaßnahmen gefordert. Matsumoto entschuldigte sich und sagte, dass die Kommunikationskanäle inzwischen verbessert worden seien.