FRANKFURT (dpa-AFX) - An den Devisenmärkten haben Spekulationen über eine mögliche Umschuldung Griechenlands die Anleger verunsichert und den Kurs des Euro <EURUS.FX1> belastet. Nach einem rasanten Höhenflug seit Mitte der vergangenen Woche gab es am Donnerstag einen Dämpfer für die Gemeinschaftswährung. In einem nervösen Handel rutschte der Euro zeitweise auf ein Tagestief von 1,4362 US-Dollar, nachdem er am Morgen auf bis zu 1,4515 Dollar gestiegen war. Im Nachmittagshandel stand der Euro dann bei 1,4460 Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,4401 (Mittwoch: 1,4493) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6944 (0,6900) Euro.

"Marktgerüchte über eine mögliche Umschuldung in Griechenland sorgen für Verunsicherung bei den Anlegern", sagte der Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Im Vormittagshandel hatten Spekulationen über einen möglichen Schuldenschnitt in Griechenland die Risikoaufschläge für Staatsanleihen des Eurozonen-Staates stark steigen lassen. "Das Thema Schuldenkrise wird uns wohl noch lange erhalten bleiben", sagte Umlauf weiter.

Kurzfristig sieht der Helaba-Experte daher beim Euro noch etwas Potenzial nach unten. Über einen längeren Zeitraum dürfte die Gemeinschaftswährung aber wieder an Stärke gewinnen. Mit dem Rückenwind durch die Zinserhöhung der EZB könnte der Euro nach Einschätzung der Helaba die Schuldenkrise überflügeln. Dann sei er "kaum zu bremsen", hieß es in einer ausführlichen Studie der Landesbank. Längerfristig könnte der Euro dann sogar zeitweise in Richtung der Marke von 1,50 Dollar steigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88250 (0,88980) britische Pfund <GBPVS.FX1>, 119,85 (121,84) japanische Yen <JPYVS.FX1> und 1,2879 (1,2995) Schweizer Franken <CHFVS.FX1> fest. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.465,75 (1.457,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31.870,00 (31.820,00) Euro.