Nato stellt Gaddafi Bedingungen

Berlin (dpa) - Die Nato hat dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi erstmals klare Bedingungen für ein Ende ihres internationalen Militäreinsatzes gestellt. Unter anderem müssten alle Angriffe und Angriffsdrohungen gegen Zivilisten aufhören. Die Außenminister der Allianz forderten in Berlin auch eine «transparente politische Lösung». Dies sei der einzige Weg für einen dauerhaften Frieden in Libyen. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen wies Kritik am Verlauf des Einsatzes zurück.

Luftangriffe in Tripolis und Sirte

Tripolis (dpa) - Das Militärbündnis unter Führung der Nato hat nach libyschen Angaben Ziele in der Hauptstadt Tripolis und in Sirte bombardiert. Augenzeugen in Sirte, der Heimatstadt von Machthaber Muammar al-Gaddafi, sagten, die Angriffe hätten vermutlich einem militärischen Ziel gegolten. Die heftigen Explosionen hätten dazu geführt, dass in zahlreichen Wohnhäusern die Fensterscheiben geborsten seien. Das libysche Staatsfernsehen hatte zuvor von Angriffen auf mehrere Ziele in Tripolis berichtet.

Gegner und Befürworter von Embryonen-Gentests ringen um Gesetz

Berlin (dpa) - Im Bundestag ist über das heikle Thema Gentests an Embryonen aus dem Reagenzglas gesprochen worden. Die Gegner warnten vor einem Dammbruch - hin zu Embryonen-Selektion und Diskriminierung von Behinderten. Die Befürworter einer begrenzten Zulassung wollen erblich vorbelasteten Paaren die Entscheidung für ein Kind erleichtern. Im Juni soll die Frage ohne Fraktionszwang entschieden werden.

Cäsium-Aktivität in Asse deutlich gestiegen