Peking/Sanya (dpa) - Die fünf führenden Schwellenländer wollen eine größere Rolle auf der Weltbühne spielen. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Staats- und Regierungschefs der sogenannten Brics-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika hervor.

Die Gruppe der 20 großen Industrieländer und aufstrebenden Wirtschaftsnationen (G20) soll nach ihrem Willen künftig das «vorrangige Forum für die internationale Wirtschaftskooperation» werden und damit die G8-Gruppe der meist reichen Staaten ablösen, hieß es zum Abschluss ihres Gipfels am Donnerstag im südchinesischen Sanya auf der Insel Hainan.

Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao, Russlands Präsident Dmitri Medwedew, Indiens Ministerpräsident Manmohan Singh, Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff und Südafrikas Präsident Jacob Zuma vereinbarten auch einen Ausbau ihrer Kooperation.

Sie kritisierten den internationalen Militäreinsatz in Libyen. «Wir teilen den Grundsatz, dass der Einsatz von Gewalt vermieden werden sollte.» Die Brics-Staaten zeigten sich «tief besorgt über die Turbulenzen» im Nahen Osten, Nord- und Westafrika und forderten diplomatische Lösungen.