Paris(dpa) - Die Franzosen halten sich für die Vorreiter in Sachen guter Küche, aber bei Kochbuch-Ideen kupfern sie in Deutschland ab. Mehrere Jahre nach einem ähnlichen Projekt in Berlin haben sich jetzt auch in Paris Abgeordnete zusammengetan, um ihren Landsleuten Lieblingsrezepte nahezubringen.

177 Vertreter fast aller politischen Richtungen machen mit. «Am Esstisch gibt es keine Parteien», sagte die konservative Abgeordnete Françoise Branget (UMP) der Zeitung «Le Parisien». Nur die Grünen hätten sich nicht beteiligt. Im Vergleich zum deutschen Abgeordneten-Kochbuch «Das Parlament kocht - Was Politiker so anrichten» (2007) kommt die Pariser Version sehr neutral daher. Im Gegensatz zu ihren deutschen Kollegen haben die Franzosen ihre Lieblingsrezepte nicht mit politischen Anekdoten gewürzt. «La Cuisine de la République» (Die Küche der Republik) erscheint am 14. April. Der Gewinn aus dem Verkauf wird gespendet.