Tokio (dpa) - Die Arbeiter im japanischen Atomkraftwerk Fukushima versuchen weiter verzweifelt, die havarierten Reaktoren unter Kontrolle zu bringen. Sie pumpten weiter Wasser in die Reaktoren 1 bis 3. Das meldete die Nachrichtenagentur Jiji Press. Um eine mögliche Wasserstoffexplosion in Reaktor 1 zu verhindern, füllten die Arbeiter außerdem weiter Stickstoff ein. Nachbeben halten die Menschen weiter in Atem. Das japanische Kaiserpaar ist derweil erstmals auf dem Weg in die Katastrophenregion.