Berlin (dpa) - Im Bundestag haben Befürworter und Gegner über Gentests an Embryonen aus dem Reagenzglas debattiert. Die Entscheidung in der ethisch heiklen Frage ist - ohne Fraktionszwang - für Juni geplant. FDP-Fraktionsvize Ulrike Flach setzte sich für die Präimplantationsdiagnostik ein. Ein Verbot würde die betroffene Frau per Gesetz zwingen, eine viel gefährlichere Maßnahme über sich ergehen zu lassen: den Schwangerschaftsabbruch. Unionsfraktionsvize Günter Krings plädierte für ein Verbot. Der SPD-Politiker René Röspel warb für eine Zulassung in sehr engen Grenzen.