Washington (dpa) - Die Zahl der Opfer einer ungewöhnlichen Serie von Tornados in den USA ist am Samstag auf mindestens 17 gestiegen. Darunter sind nach Medienberichten auch fünf Kinder.

Nachdem bereits zuvor je sieben Menschen in Arkansas und Alabama sowie zwei in Oklahoma ums Leben gekommen waren, wurde auch in Mississippi ein Einwohner tot geborgen. Die Serie der Stürme im Mittleren Westen und Süden hatte in der Nacht zum Freitag begonnen, nach Angaben des Senders CNN wurden bis Samstag mehr als 100 mögliche Tornados gemeldet. In mindestens fünf Staaten gab es teils schwere Verwüstungen, Dutzende Menschen wurden verletzt.